Handlungsabläufe sind der Schlüssel für eine effiziente, zukunftssichere Führerscheinausbildung. Fahrschulen erhalten mit diesem Video ein klares Tutorial, gemeinsam im Team der Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer ein Kochbuch für den Führerschein zu erstellen. Nils zeigt dir die Voraussetzungen, gibt dir Werkzeuge mit an die Hand und spricht auch über die typischen Stolpersteine.

 

Wenn du auf diesem Kanal schon länger bist, sollten Handlungsabläufe in Zusammenhang mit Fahrausbildung für dich ein fester Begriff sein. Falls nicht, schaust du dir bitte zuerst mal die passenden Videos an. Das ist wahrscheinlich die Grundvoraussetzung, dieses Video zu verdauen.

Was ich in diesem Video nicht mehr machen werde, ist über die Notwendigkeit dieses Kochbuchs zu sprechen. Du weißt, ich halte das für den Schlüssel einer zukunftsfähigen Fahrausbildung, die nahezu alle Sorgen & Nöte eliminiert, mit denen Fahrschulen, Kunden und Rechnungszahler heute kämpfen.

Dieses Video ist ein Umsetzungsworkshop. Ein Tutorial. Und wenn du Ernst machst, löst du mit einem Zeitaufwand von 4 x 2 Stunden nicht nur deinen Fahrschülerstau, sondern legst die Grundvoraussetzung für klare Ausbildungsstrukturen und Wachstum. Und am Ende hast du es in der Hand. Dein Kochbuch. Deine Ausbildungsfibel. Auch für neu an Bord gekommene Fahrlehrer. 

Hört sich interessant an? Dann stell den Daumen hoch und bleib dran ….

Wir machen jetzt ein Speeddating in Sachen Handlungsabläufe:


Autofahren ist das permanente Aneinanderreihen von Handlungsautomatismen. Fahren lernen heißt also Handlungsabläufe lernen. Und damit deine Kunden Lernzeitverlängerung bekommen und Fahrstunden sparen, beginnst du damit gleich im Theorieunterricht. Schmeiß alles raus, was in deiner Fahrstunde nicht vorkommt und hole alles in den Unterricht rein, was hilft, Handlungsabläufe zu automatisieren. Das macht Spaß, ist erfolgreich und hilft Peinlichkeiten in der Fahrstunde zu vermeiden. 

Und der Anfang von all dem, ist eine Handlungsablauffibel. Ein Kochbuch für den Führerschein. Ein Script, in dem zumindest die Kernhandlungsabläufe aufgeschrieben sind. 

Dein Kunde ist ein Vertreter der GenZ. Und die GenZ lernt bulimistisch. Fressen und Kotzen. Ich weiß, das passt dir nicht. Aber damit ist sie erfolgreich. Sie kotzt sich schon seit Jahren durchs Schulsystem. Wenn du in diesem Punkt die Welt verbessern möchtest, dann such dir einen neuen Beruf. Als Fahrschule ist es dein Job, Fahrausbildung einfach und adressatengerecht aufzubereiten. Das Kochbuch ist der Schlüssel dazu - und ganz nebenbei sicht- und messbarer Beleg deiner ureigenen Grundkompetenz als Fahrlehrer.

Wie packst du es jetzt an?

Die Erstellung der Handlungsablauffibel erfolgt in 4 Schritten:

  1. Kick off und Legitimation
  2. Sammlung der Handlungsabläufe
  3. Vorstellung
  4. Finalisierung

 

Ich zeige dir nun für jeden Schritt, was zu tun ist, liefere dir einen Leitfaden, Spielregeln und Werkzeuge zur Umsetzung. Das wird ein bisschen Arbeit. Aber mit diesem Tutorial ist es lösbar. Du hast es in der Hand. Also mach was draus.

Kick off und Legitimation

Die Handlungsablauffibel wird ein Gemeinschaftsprojekt. Sie wird nur funktionieren, wenn sie durch alle beteiligten Fahrlehrer legitimiert ist. Sinn und Zweck des Kick off ist, genau das zu leisten.

Achtung Stolperstein: Wenn du von einer Idee begeistert bist, wirst du zwangsläufig versuchen, andere davon zu überzeugen. Das liegt nahe, aber es funktioniert nicht. Rucki zucki steckst du in einer Verkäuferrolle und was danach kommt, sind unendliche Ping-Pong-ja-aber-Diskussionen. Das frisst Zeit und führt zu keinem Ergebnis. Erspar dir das.

Legitimation erlangst du, in dem du Betroffenheit erzeugst. In dem du das Problem schilderst und dein Team um Lösungsvorschläge bittest. Das muss eine intrinsische Nummer werden. Nur dann entsteht die Energie, die euch hilft, die kommenden Veränderungsturbulenzen zu überstehen.

Setze also einen Termin auf 2 Stunden an. Schaut euch gemeinsam die Videos zu Unterricht, Fahren im Kopf und den Handlungsabläufen an. Und dann schreibst du bitte das große Ziel auf ein Flipchart oder ein Jamboard. Und das lautet wie folgt:

“Diese Fahrschule bietet Verkehrssicherheit, durch

  • eine hochwirksame Fahrausbildung,
  • mit klar strukturierten und nachvollziehbaren Fahraufgaben,
  • bei kompakter Ausbildungsdauer.”

Achtung: Nächster Stolperstein. Das wird jetzt keine Basisdemokratische-Wünsch-Dir-Was-Nummer! Dieses Ziel gibt der Unternehmer vor. Und daran wird genauso wenig gerüttelt, wie an der Entscheidung eines Kapitäns, der den Kurs des Schiffs vorgibt.

Ich erlebe oft, dass aus einem falsch verstandenen Gefühl des Einbinden-Wollens grundsätzliche Ziele in Frage gestellt werden. Das entwickelt eine Eigendynamik. Und am Ende bist du wieder im Ping-Pong. Lass das nicht zu. Sei klar, was das Ziel angeht. Deine Mitarbeiter werden dich dafür achten.

Diskutiere also nicht das OB, sondern das WIE. Daher schriebst du unter das Ziel sofort: “Wie setzen wir das am besten um?”

Feuer frei, die Ideen dürfen sprudeln. Für die nächsten 45 Minuten. Und damit das nicht aus dem Ruder läuft, bereitest du bitte ein Blatt mit Spielregeln vor. Da steht Folgendes drauf:

  1. Als Dienstleister sind wir nicht dafür da, unsere Kunden oder den Gesetzgeber zu ändern. Daher diskutieren wir ausschließlich Ideen, die wir in der Hand haben und die uns betreffen!
  2. Wir sind nicht auf der Suche nach Zweifeln am “OB”. Wir suchen Ideen für das “Wie”.
  3. Weil wir die Ausbildungsdauer kompakt halten, suchen wir nach Lösungen, die sich in die theoretische + praktische Fahrausbildung integrieren lassen. Zusätzliche Bausteine, Module und Zeitaufwände für unseren Kunden wollen wir vermeiden.


Stelle nun einen Timer, damit allen klar ist, die Zeit läuft. Damit ihr vom Gequatsche runterkommt, bittest du jeden, seine Idee auf ein Kärtchen zu schreiben. Ich verspreche dir, ihr kommt ganz schnell auf die zentrale Lösung eines Kochbuchs. 

Nun brauchst du einen Schwur. Den gibt es wieder schriftlich an der Wand, von allen unterschrieben. Mit Datum, Stempel und goldener Unterschrift. Und da steht drauf:

“Ich habe die Idee und den Nutzen von Handlungsabläufen verstanden und werde an der Erarbeitung für mich und meine Fahrschule mitwirken. Ich weiß, dass Veränderungen mit dem Verlust von Komfort und Sicherheit einhergehen. Bei der Erschaffung der Handlungsabläufe steht für mich eine Lösung für das gesamte Team im Vordergrund. In diesem Zusammenhang handle ich kompromissbereit und lösungsorientiert.
Musterstadt, den  4. Juni 2021”

Mache daraus ein Ritual. Du brauchst das später, wenn Diskussionen in den Handlungsabläufen losgehen. Stelle klar, dass jeder seinen Beitrag zur Entstehung leistet. Jeder nach seinen Möglichkeiten. Stelle auch klar, dass die Haltung des “Mal abwartens und sehens und hinterher klugscheißerns” zerstörerisch unfair ist und nicht läuft. Es ist ein Mannschaftsspiel. Um Zukunft. Eure gemeinsame Zukunft. Jeder, der Mitglied der Mannschaft sein möchte, ist gefordert.

Sammlung der Handlungsabläufe

Das ist der zweite 2-Stundentermin. Und jetzt wird es leichter. Terminiere übrigens alle 4 Termine von Beginn an und zeitnah. Das wird alles nicht besser, wenn ihr euch mehr Zeit nehmt. 

Damit bei der Sammlung allen klar ist, was gesammelt werden soll, hängst du eine Definition an die Wand:

“Ein Handlungsablauf ist alles, was eine logische Abfolge von bis zu 7 Einzelschritten ist.” 

Verteile nun Kärtchen und fangt an zu sammeln. Wenn dir das mit den Kärtchen zu analog ist, kannst du auch auf einem Jamboard wunderbar sammeln.   

Ihr sammelt 10 Minuten. Länger nicht. Dann pinnt ihr alles an die Wand oder auf das Jamboard und schaut euch an, was da steht. In Schritt 1 legt ihr alle Dopplungen zusammen. In Schritt 2 stellt ihr zu jedem Handlungsablauf die Frage: Ist das etwas, was regelmäßig und nahezu in jeder Fahrstunde vorkommt? Falls ja, bleibt die Karte drin. Falls nein, raus damit. Um die Exoten kümmern wir uns ein ander mal. Jetzt geht es um die Kernhandlungsabläufe oder Fahraufgaben. 

Je nachdem wie fleißig ihr gesammelt habt, stehen da jetzt zwischen 10 und 33 Karten. Ihr werdet zwangsläufig anfangen, kreuz und quer zu diskutieren. Das verbrennt Zeit und führt zu keinem Ergebnis. Ihr macht besser folgendes: Nimm einen Allerwelts-Handlungsablauf, bspw. das Abbiegen. 

Den versucht ihr nun zu deklinieren. Was sind die Einzelschritte? In welcher Reihenfolge sinnvoll? Und wie bringe ich das möglichst auf ein Wort reduziert? 

Das wird jetzt eine harte Nuss. Wenn du 10 Fahrlehrer fragst, wie rechts Abbiegen geht, erhältst du 20 Versionen und 40 mögliche Ausnahmen davon. Grundproblem ist, dass Fahrlehrer aufgrund ihrer vielen Erlebnisse immer an die Ausnahmen denken. Das ist verständlich, hilft aber hier nix.  

Fange die Diskussion immer wieder ein. Es geht um den Fahranfänger, der noch nie was vom Abbiegen gehört hat. Der Handlungsablauf, den ihr hier beschreibt, hat nicht den Anspruch auf alle erdenkbaren Situationen weltweit Anwendung finden zu können. Es geht um das einfache Rechtsabbiegen. Von leicht nach schwer, würden die Pädagogen jetzt sagen. Von der Regel zur Ausnahme. Leite also immer wieder auf dieses Ziel zurück und verweise auf die Spielregel aus Termin 1, die alle unterschrieben haben. 

Folgende Lernkurve stellt sich nun ein:

  1. Ihr stellt fest, dass jeder das Rechtsabbiegen anders erklärt.
    Das ist normal, aber funktioniert in einem Mannschaftsspiel einfach nicht.

  2. Ihr merkt, dass ihr rucki zucki über die 7 Einzelschritte hinaus prescht.
    Keep it simple. Fahrschulen werden dafür bezahlt, komplexe Dinge einfach zu erklären. Strengt euch also an. Weniger ist mehr.

  3. Ihr entdeckt den Schachtel-Trick
    Viele Dinge, z.B. die rückwärtige Verkehrsbeobachtung kommt in vielen Handlungsabläufen vor. Du brauchst das nicht jedes Mal neu zu beschreiben. Baue daraus eine Schachtel, die ein Einzelschritt in einem übergeordneten Handlungsablauf ist.

  4. Komm weg von Fahrlehrersprache
    Das Kochbuch ist kein Aufsatz. Kein Roman. Es gibt auch keine Grammatik-Note dafür. Verwende also Begriffe, die einprägsam sind. In denen möglichst das Ziel bereits mitschwingt.
    Ich mache dir ein Beispiel: In deinen Handlungsabläufen wird der Innenspiegel vorkommen. Wenn du das jetzt als Teilhandlungsschritt in dein Kochbuch schreibst, wir dein Kunde das lernen und dann schaut er den Spiegel an - und sieht, dass der einen schwarzen Rahmen hat. Fahrlehrer verstehen genau, was ich meine. Verwende statt Innenspiegel besser “Gefahr von hinten”. Da steckt gleich der Sinn des Einzelschritts drin. Und das hilft.

    Radfahrertod ist besser als Schulterblick. Lückencheck besser als Vorfahrt gewähren. Und die Eule ist besser als Innenspiegel, Außenspiegel, Schulterblick. Spürst du was ich meine? 

  5. Ihr gebt euch für jeden Handlungsablauf, den ihr diskutiert in dieser Phase max. 10 Minuten. Wenn ihr zu keinem Ergebnis gekommen seid, lasst ihr ihn vorerst liegen und schnappt den nächsten. Beißt euch nicht fest. Das verbrennt Zeit und frustet.


Dieser zweite Termin ist ja ein 2-Stunden-Termin. 20 Minuten vor Ende brichst du die Diskussion ab und verteilst alle Handlungsabläufe auf die Anwesenden. Jeder nimmt was mit und baut zu Hause zum Handlungsablauf die Einzelschritte. Jeder. Keine Ausnahme.

Ich empfehle dir für die ganze Nummer das jamboard. Damit haben alle immer alles dabei und können gemeinsam weiterarbeiten. Und auch spickeln. Das fördert Teamgeist, bietet den Extrovertierten Bühne und den Ruhigeren die nötige Sicherheit.

Nun vereinbarst du Termin 3.

Vorstellung

Jeder hat nun seine Handlungsabläufe vorbereitet. Nun stellt ihr sie euch gegenseitig vor. Damit die Diskussionen wieder nicht ausufern ist es wichtig, dass jeder Handlungsabläufe vorbereitet hat. Das erzeugt notwendige Demut in den Diskussionen. 

Ja, ihr werdet auch in Runde 3 mächtig diskutieren. Dabei gelten die gleichen Spielregeln wie in Runde 2. Sorge dafür, dass das nicht ausufert. Einzelschicksale sind unterhaltsam, gehören hier aber nicht her. Wenn ihr merkt, dass ihr euch festbeißt, geht zum nächsten Handlungsablauf.  

Gegen Ende von Runde 3 führst du die folgenden 5 Ordnungsbegriffe ein: 

Ihr braucht nun einen Tabellenchef, der als Vorbereitung für die letzte Sitzung eure Handlungsabläufe in eine Tabelle überträgt. Dabei ordnet er sie gleich eine dieser 5 Kategorien zu. Hier an diesem Beispiel siehst du, wie so eine Tabelle aussehen könnte. Warum Tabelle? Nun du kannst hier später gut sortieren, einfügen, strukturieren und am Ende wird das die Vorlage für dein schön gedrucktes Kochbuch. Verwende auch hier eine google Tabelle. Alle können mitarbeiten und draufschauen. Kein kopieren von Dateien. Kein Versionieren. Alle können immer alles sehen. 

Nun vereinbarst du Termin 4

Finalisierung

Ihr werdet die 2 Stunden in Termin 4 brauchen um die Tabelle vorzustellen und die Handlungsabläufe zu finalisieren. Ja, ich weiß: es schleicht sich das Gefühl ein, noch viel mehr Zeit zu brauchen um alles nochmal zu diskutieren und feinzuschleifen. 

Ich rate dir davon ab. Die Dinge werden nicht besser, wenn man sie länger diskutiert. Bleibe im Zeitrahmen. Du verzettelst dich sonst. Du weißt, was das Pareto-Prinzip ist, du kennst die 80 - 20 regel. Hau also mit Termin 4 den Deckel drauf.  

Ein Plan, der noch nicht zu 100% fertig ist, aber bereits Praxiserprobung erfährt, ist 1.000 mal besser als der Plan, der vor Schönheit in der Schublade stirbt. Ihr baut gerade an der Version 1.0 eurer Handlungsabläufe. Und die sind ganz sicher nicht in Stein gemeißelt. Die erprobt ihr nun und verbessert sie. Aber nicht in der Theorie. Sondern direkt in der Praxis. Im echten Leben. 

Wenn ihr nun die Version 1.0 eurer Tabelle fertig habt, wäre es schön, ihr baut daraus ein schönes Werk. Zum Anfassen. Zum Stolz darauf sein. Als Leistungsbeweis. Für den Teamspirit. 

Wir bei FORTBIDLUNG33.de haben dafür ein schönes Layout und können dir das setzen. Wir helfen dir auch bei ein paar Rahmendingen wie Vorwort, Spielregeln & Co.
Du brauchst uns dafür aber ganz sicher nicht zwingend. Aber lass es layouten, setzen und unterschreiben. Händige jedem Beteiligten sein Exemplar aus. Schaffe dadurch Verbindlichkeit, die du hinterher auch einfordern kannst.

Und warum kann ich den ganzen Sch*** nicht einfach bei dir kaufen?

Weil ich kein Verlag bin. Und weil es nicht funktionieren würde. Fahrausbildung ist eure Kernkompetenz. Ihr müsst die Fibel schaffen. Nur dann werdet ihr euch damit identifizieren. Nur dann kommt das ins Laufen. Nur so schafft ihr Nachhaltigkeit.

Geht also in Verantwortung. Fangt an. 8 Stunden Zeitinvestition ist lächerlich, an dem, was daraus entsteht. Und wenn du das Gefühl hast, einen Schiedsrichter zu brauchen, einen Dompteur für die Diskussionen oder einfach nur einen Sparingspartener für dich, dann stehe ich dir gerne bei. Buch dir einen Termin hier unter fortbildung33.de/quatschen.  

Aber fang an. Streiche jetzt aus deinem Kalender in den nächsten 10 Tagen 10 Fahrstunden raus. Und setze dort die 4 Meetings an. Und ich verspreche dir, du bist eine ganze Galaxy weiter.  

Bis dahin. Bleib dran - und gesund. Wir sehen uns, nicht nur im nächsten Video ….