Wer ist die Generation Z, die jetzt in der Fahrschule sitzt?

Generation Z Die zweite Gerneration der Digital Natives wird erwachsen! Anders als die vorangegangene Generation Y, die erst im späten Kindes- bzw. frühen Jugendalter digitalisiert wurde, haben die Angehörigen der Generation Z die Digitalisierung von Anbeginn an miterlebt. Doch wer sind diese neuen Jugendlichen, die jetzt in der Fahrschule sitzen? Was treibt sie um? Und wie geht man am besten mit Ihnen um? 

Die ab Mitte der 1990er Jahre geborenen sind in unsicheren Zeiten aufgewachsen. Der zunehmende Klimawandel, Finanz- und Wirtschaftskrisen sowie die gestiegene Terrorgefahr führen dazu, dass die Angehörigen der Generation Z eine sehr viel realistischere Sicht auf die Dinge entwickelt hat als die vorangegangene. Dies verstärkt den Wunsch nach harmonischen Beziehungen zur Familie und zu Freunden und führt wieder zu einer stärkeren Konzentration auf das Privat- und Freizeitleben.

Das Freizeit- und Privatleben wird wichtiger
Die Z´ler haben mitbekommen, dass die von der Generation Y angestrebte Flexibilität im Berufsleben doch eher den Unternehmen nutzen, in dem die Mitarbeiter einfach immer und überall erreichbar sind. Dies führt dazu, dass sich die Vertreter der Generation Z wieder eine stärkere Trennung von Berufs- und Privatleben wünschen. Leistungsbereit ja, aber bitte nur bis 17 Uhr, Freitags auch gerne mal nur bis 14 Uhr. Danach beginnt die Freizeit, die einen hohen Stellenwert im Leben der Zler einnimmt. YOLO = You only live once ist ihr Motto. 

Klare Strukturen statt Flexibilität 
Gerade weil diese Generation quasi vom ersten Tag an online war und in den letzten Jahre miterlebt hat, wie die Grenzen zwischen analoger und digitaler Welt zunehmend verschwinden, verspürt sie einen verstärkten Wunsch nach festen Grenzen in anderen Lebensbereichen. Klare Strukturen und Vorgaben in der Schul- und Arbeitswelt, feste Planung für die Freizeit. Da hat man es als Fahrschule mitunter schon schwer, noch einen Slot im dichten Terminkalender der Jugendlichen zu bekommen! 

Feedback ja, aber bitte nur positiv
Die mit Whats App, Instragram und Facebook Großgewordenen sind es gewohnt, Herzchen und "Gefällt mir"-Daumen zu sammeln. Dementsprechend sind sie es gewohnt, viel und positives Feedback zu bekommen. Das muss der Fahrlehrer in der Fahrstunde berücksichtigen, autoritäres Lehrer-Gehabe hat spätestens bei dieser Generation ausgedient. 

Button GenYIn unserem neuen Modul "GenZ verstehen" geben wir Fahrlehrern und Fahrschulinhabern einen umfassenden Einblick in die Lebens-, Werte- und Gedankenwelt der Generation Z. Wir zeigen Ihnen, wo und wie Sie diese Generation überhaupt erreichen können, welche Motive hinter dem Wunsch nach Mobilität stecken und mit welchen Angeboten sie ihrem Wunsch nach vorgegebenen Strukturen entsprechen. Die Generation Z sind JETZT Ihre Kunden - sind Sie auf sie vorbereitet?


Und das sind die Termine:

Button GenY08.04.2016/ Irschenberg
Button GenY30.04.2016/ Koblenz
Button GenY12.05.2016/ Kassel-Lohfelden
Button GenY 19.05.2016/ Münster